• Einkommensteuer
  • Rechnungswesen / Lohnbuchhaltung
  • Grosse Zahlen - Kleine Zahlen
  • Betriebliche Auswertung
  • Abgabenordnung

Aktuelle Informationen

Gesetzgebung

Zum Thema: Gesetzgebung

 

Steuerrecht im Jahr 2014

11.03.2014 • noch kein Kommentar

  • Mit dem Gesetz zum Abbau der kalten Progression wurde in zwei Schritten der Grundfreibetrag beim Einkommensteuertarif angehoben. Von dem zu versteuernden Einkommen bleibt ab 2014 ein Grundfreibetrag in Höhe von 8.354 Euro/16.708 Euro (Einzel-/Zusammenveranlagung) steuerfrei.
  • Im steuerlichen Reisekostenrecht ergeben sich Vereinfachungen und finanzielle Verbesserungen bei den Verpflegungsmehraufwendungen für Berufsgruppen, die überwiegend auswärts tätig sind.
    Bei einer beruflichen Auswärtstätigkeit  kann bei einer Abwesenheit von mehr als 8 Stunden eine Verpflegungspauschale von 12 Euro als Werbungskosten abgezogen bzw. steuerfrei durch den  Arbeitgeber erstattet werden.
    Bei mehrtätigen Auswärtstätigkeiten kann für den An- bzw. Abreistag ohne Prüfung von Abwesenheitszeiten eine Verpflegungspauschale von 12 Euro gewährt werden. An die Stelle der regelmäßigen Arbeitsstätte tritt die neue Definition der ersten Tätigkeitsstätte.
    Bei der steuerlichen Abziehbarkeit von Fahrkosten und der Besteuerung von Dienstwagen bei Fahrten zur ersten Tätigkeitsstätte führt dies zu mehr Rechtssicherheit. Weitere Regelungen betreffen die doppelte Haushaltsführung sowie die vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellte Verpflegung anlässlich einer auswärtigen beruflichen Tätigkeit.
  • Änderungen durch das Ehrenamtsstärkungsgesetz betreffen den Gemeinnützigkeitsbereich. Es greifen die Neuordnung der Rücklagenbildung und die Flexibilisierung der sog. freien Rücklage.
    Zudem besteht die Möglichkeit der Vermögensausstattung einer anderen steuerbegünstigten Körperschaft. Auf Grund des Gebots zur zeitnahen Mittelverwendung konnten gemeinnützige Einrichtungen ihre durch dieses Gebot gebundenen Mittel einer anderen steuerbegünstigten Körperschaft oder einer juristischen Person des öffentlichen Rechts bislang nicht zur Vermögensausstattung zuwenden. So konnte etwa eine gemeinnützige Stiftung de facto nicht selbst als Stifterin tätig werden, obwohl das zivilrechtlich durchaus zulässig ist.
    Dieses sog. Endowment-Verbot wurde nunmehr gelockert.

 

Es wurde noch kein Kommentar abgegeben - möchtest Du der Erste sein?

Hier erhalten Sie die Möglichkeit einen persönlichen Kommentar abzugeben.

Sie müssen sich dabei auf folgende Zeichen beschränken:

• Großbuchstaben [ A..Z ]
• Kleinbuchstaben [ a..z ]
• Sonderzeichen [ Ä Ö Ü ä ö ü ß @ - _ § € ]
• Zahlen [ 0..9 ]
• Satzzeichen [ , . ; : ! ? ]
• und Leerzeichen

Datenschutzerklärung:

Ihre hier gemachten Eingaben werden per E-Mail übermittelt.
Die Eingabe dieser Daten geschieht stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Bitte entnehmen Sie weitere Details unserer Datenschutzerklärung.

Ihre IP-Adresse: 54.167.15.6 Port : 30538

©2014 Steuerbüro Horn

Mit freundlicher Unterstützung durch MultiThread – do IT right